Noch knapp 2 Wochen

Februar9

Geneigte Leser innerhalb und außerhalb der Bauherrenschaft aus dem Baugebiet,

dann wollen wir mal! Noch knapp 2 Wochen, dann kommt unser Haus. Und wir merken schon wie die Tage immer weniger werden. Aber der Reihe nach.

Montags, also vor zwei Wochen, wurde unser Baustrom angeschlossen. Wobei ich mir da auch so ein paar Gedanken gemacht habe. Aber dazu später mehr.

IMG_7205
Erst möchte ich vom Gespräch mit dem Bauleiter erzählen! Freitags erreichte mich der Anruf von unserem Bauleiter, Herrn S., der mit mir einen Termin für den darauffolgenden Dienstag ausmachte. Zur Vorbereitung auf diesen Termin schickte er uns noch ein paar Protokolle, bei denen es um den Stromanschluss und die Verkehrssituation im Baugebiet ging.

Dienstags haben wir uns um 10 Uhr am Grundstück getroffen, da hatte Herr S. schon die Bodenplatte vermessen, um die Höhenunterschiede zu protokollieren. Dabei geht es um die Höhenunterschiede auf der Bodenplatte, die natürlich nie 100% eben sein kann. Die Abweichungen waren aber durchaus im normalen Bereich, und mit seinen Ergebnissen werden die Keile und Plättchen berechnet, die notwendig sind damit die Wände nachher auch gerade sind und richtig zusammenpassen.

Das war also schon erledigt, und wir konnten zügig zum eigentlichen Protokoll übergehen. Das Baustellenprotokoll ist im eigentlichen ein Mängelbeseitigungsprotokoll, denn als allererstes wird festgelegt bis wann eventuell festgestellte Mängel beseitigt sein müssen, damit sich die Hausstellung nicht verzögert. Das Haus kommt in KW 9, demnach müssen die Mängel bis Ende KW 8 beseitigt sein. Folgende Punkte wurden also geprüft und besprochen:

1. Freie Zufahrt für LKW (40 Tonnen) möglich? Check.

2. Zufahrt zur Baustelle für LKW und Kran ausreichend befestigt? Check, wir haben eine Baustrasse.

3. Straßensperrung erforderlich? Ja, leider… Auf einer länge von 45 Metern muss die Strasse gesperrt werden, da die Breite der Strasse mitsamt Bürgersteigen nicht reicht um einen  7 Meter breiten Kran aufzustellen. Demnach brauchen wir eine Vollsperrung, während 2 Tagen. Am darauffolgenden Tag hab‘ ich also bei der Verbandsgemeinde angerufen, um diese zu beantragen. Der verantwortliche Sachbearbeiter will sich das auf der Karte mal im Detail ansehen, und uns dann einen Schreiben zukommen lassen. Unser Baugebiet liegt zwar in einer Sackgasse, aber gottseidank gibt es eine zweite Zufahrt auf der gegenüberliegenden Seite des Gebiets. Nur müssen wir den Verkehr durch das ganze Dorf umleiten, da bin ich mal gespannt was der Spaß uns kosten wird.

4. Vorzeitige Lieferung von Hauselementen möglich? Nee, kein Platz…

5. Wird ein Rangierfahrzeug zur Hausmontage benötigt? Ehm… Nein.

6. Lagerplatz für Dachsteine festgelegt und in der Anfahrtskizze eingezeichnet? Ja, das Material kommt auf unseren Wohnwagenstellplatz. Wird der Lagerplatz durch den Bauherren markiert? Ja, das macht der Bauherr. :-) In der Woche vor dem Stelltermin sollen wir ein Schild auf dem Stellplatz aufstellen, welches den Lagerplatz nochmal markiert.

7. Krangröße für die Hausmontage: 30 Tonnen, Kranstellplatz in Anfahrtsskizze eingezeichnet (ja), Besichtigung des Kranplatzes durch Kranverleih notwendig? Nein.

8. Freischaltung einer Freileitung erforderlich? Nein.

9. Baustromverteiler vorhanden? Ja. Siehe oben. :-)

10. Kellergeschoss oder Bodenplatte angefüllt? Ja.

11. Schutzgerüst unbedingt erforderlich? Nein.

12. Bei Bodenplatte: Feuchtigkeitssperre ist FingerHaus-Leistung? Ja.

13. Bei Kellergeschoss… haben wir nicht.

14. Energieversorgung: Installationen müssen bis Anfang KW 1o vorhanden sein. Unser To-Do, siehe unten.

15. Kellertreppe durch FingerHaus? Nein. :-)

16. Schornstein: Leider nicht.

17. Garagenlieferung durch FingerHaus? Nein

18. Garagendach von FingerHaus? Nein.

19. Zisterne von FingerHaus? Nein.

20. Grundleitung für Regenfallrohre gelegt? Nein, noch nicht. Zwar unterirdisch und bis in die Nähe der Regenfallrohre, aber nicht genau. Wird also erstmal installiert, und mit einem Plastikschlauch versehen, damit das Regenwasser abgeleitet werden kann. Wenn der Erdbauer dann nochmal kommt, dann kann er das machen.

21. Bauherr wurde hingewiesen die Abwasserleitungen an den Kanal anzuschliessen? Ja, ist erledigt.

22. Bauherr stellt ca 60l Wasser für Untermörtelung der Wände bereit? Ja, mit einem Standrohr.

23. Kellergeschossdecke bzw. Bodenplatte sind vor Richtbeginn von Schnee/Eis durch den Bauherrn zu befreien? Wenn das so weiter geht, dann ja…

24. Der Bauherr wurde auf die als Bauherrenleistung zu errichtende Absturzsicherung hingewiesen (lt. Unfallverhütungsvorschriften erforderlich), damit keine Personen zu schaden kommen? Joah. Aber da muss ich nochmal mit dem Bauleiter sprechen, merke ich gerade… Was war das nochmal? Hmm…

25. Dem Bauherrn wurde das Infoblatt „Beispiel für Voraussetzung für Erdwärmebohrung“ übergeben, wenn noch keine Bohrung vorhanden ist? Leider geht Erdwärme bei uns nicht…

26. Empfehlungen durch FingerHaus: Hier geht es um Bodenplattenaussendämmung (sind nicht betroffen), um einen Sauberkeitsstreifen aus Kies um das Haus (haben wir), die Schornsteinabnahme (haben wir nicht) und darum dass wir die Nachbarn über den frühmrogendlichen Richtbeginn informieren sollen. Im Winter ist das um 6.30 Uhr, im Sommer um 6 Uhr.

27. Sonstiges? Nein. :-)

Dann gab es noch eine Unterschrift, und das Baustellenprotokoll war abgeschlossen.

Zusätzlich gab es noch eine Information zu den Versorgungsanschlüssen, 3 Szenarien sind möglich:

– die Versorgungsleitungen sind bereits im Haus? Perfekt.

– die Versorgungsleitungen wurden noch nicht verlegt, eine provisorische Einspeisung ist möglich? Das ist unser Fall; auf Wunsch hin und aus Kulanz wird die Heizungsanlage provisorisch angeschlossen. Da die Versorger aber den Strom und Wasser kurz nach Hausstellung anschliessen werden, ist das kein Problem.

– die Versorgungsleitungen wurden noch nicht verlegt, die Voraussetzungen für eine provisorische Einspeisung sind nicht gegeben? In dem Fall würde das Haus erst nur gerichtet. Und erst wenn die Versorgungsleitungen im Haus liegen geht es weiter.

Tja, und dann kam noch das Blatt mit der Strassensperrung, da muss einiges beachtet werden. Aber da gehe ich jetzt mal nicht ins Detail, gerne auf Nachfrage.

Und das war das Bauleitergespräch. Halbe Stunde hat es gedauert, dann war es erledigt.

Mittlerweile ist also die Straßensperrung beantragt („Ich kuck mal auf der Karte und schick‘ Ihnen das zu), die Strominstallation für den Montag nach der Stellwoche bestellt und bestätigt bekommen, die Firma die den Anschluss macht gräbt dann auch gleich Telekom und Wasser aus, damit diese am gleichen Tag installiert werden können. Hätte ich vorher gewusst wie das mit dem Baustrom ablaufen würde, dann hätte ich mich mit unseren Nachbarn abgesprochen um denen Baustrom abzukaufen. Im Endeffekt benötigen wir den Baustrom wenn es hoch kommt eine Woche, dann wird schon auf den Hausstrom umgeschaltet. Und dafür halt dann den teuren Anschluss. Aber gut, so ist es halt.

Ach ja, beim Küchenbauer waren wir auch noch, und haben uns nochmal bei den Fronten unentschieden; wir wollen sie dann doch in Lack haben.

Was noch zu tun bleibt: wie schon geschrieben muss ich die Lagerstelle als solche markieren, einzelne Schotterhaufen will ich noch abtragen und verteilen, eine provisorische Treppe aus Paletten bauen (mal sehen, wo ich die herkriege), unsere Filterkaffeemaschine wieder ausmotten, und noch ein wenig mit der Zeitraffer-App experimentieren, die ich mir auf mein Handy geladen habe.

Heute haben wir unsere Fliesen bestellt, Ende der Woche bestellen wir das Vinyl. Und die ganzen Netzwerk-Komponenten.

Hier noch ein paar Bilder von einem Spaziergang, Mitte letzten Monats.


Posted 9. Februar 2015 by Andy in category Allgemein

Leave a Comment