Vielen Dank, FingerHaus!

Mai20

Als eins muss man Fingerhaus ja lassen: die Kommunikation hat bis jetzt super geklappt. Und heute schickt nicht nur unsere Kundenberaterin mir eine E-Mail, sondern es liegt auch eine Karte von FingerHaus im Briefkasten. Da freut sich der Bauherr. Und weil sie mitlesen, hiermit einen herzlichen Dank Frau von Kannen, vielen Dank, FingerHaus!

Der Stelltermin steht. Im Prinzip.

Mai12

Vor zwei Wochen hat Herr G., unser Architekt sich nochmal bei uns gemeldet. Ich habe ihm über den Fortschritt im Baugebiet berichtet, und haben unseren Architektentermin dann doch nochmal um einen Monat verschoben, jetzt sind wir bei Ende Juli. Leider, wir hatten gedacht, es würde schneller gehen. Aber der Bauunternehmer hat halt nicht, wie erst angedacht, im Februar angefangen, sondern erst Mitte April. Fertig sein müssen sie bis Ende September. Es wird, knapp, mit dem Stelltermin „letztes Quartal 2014“.
Heute dann habe ich mal den Herrn W. angerufen, um mal zu sehen wie es mit den Stellterminen aussieht. Sein Name wurde uns von unserem Kundenbetreuer genannt. Er ist nicht da, aber einer seiner Kollegen kann mir weitere Details geben. Wenn alles so läuft wie es soll dann

– kommt unser Architekt am 21. Juli zu uns
– Spätestens Ende September müsste die Baufirma mit dem Ausbau fertig sein
– Anfang Oktober hätten wir dann unsere Bemusterung
– Ende des Jahres käme die Bodenplatte
– Stelltermin wäre KW6 in 2015, also ab dem 2. Februar
– Dann noch der Ausbau, FH rechnet 10 Wochen (aber wir sind meistens schneller)
– so dass wir dann Ende März wären für den Umzug.

Und das würde dann wiederum genau vom Termin her passen, ab dann zahlen wir unser Darlehen auch zurück. Lass es auch nochmal einen Monat mehr sein, dann ist noch nix passiert.

Tja. Letztes Quartal 2014 wird wie erwartet nichts, schade, wor wir bei der Unterschrift des Werkvertrags noch von „Weihnachten im neuen Haus“ gesprochen haben…

Anbei ein paar Bilder vom aktuellen Stand der Arbeiten im Baugebiet.

Unser Grundstück als Lagerstätte?

Mai1

Schön ist es ja, wenn es voran geht! Ich bin mit unserem Ole unterwegs zum Brötchenholen, und fahre am Baugebiet vorbei. Und ich freue mich zu sehen wie gut es voran geht! Endlich sind Strassen zu erkennen, Kanalrohre liegen bereit, und unser Grundstück ist auch schon mit einer Schicht Steinen befestigt worden, um… Eeeeh, was wird das denn, wenn das fertig ist?? Was machen die auf unserem Grundstück? Und warum grade unser Grundstück? Ok, es liegt strategisch günstig am Eingang des Baugebiets, aber geht das denn einfach so? Was wird aus unserem Grillfest welches mit mit Freunden darauf feiern wollten? Was wird aus dem Bodengutachten? Wie sollen die da rankommen? Und wer räumt den Kram nachher wieder weg? Irgendwie finden wir das doof. Denn sollte das wirklich eine Lagerstätte für Materialien werden (Bauzäune liegen schon bereit), dann können wir wohl davon ausgehen, dass unser Grundstück erst ganz zum Schluss nach Beendigung aller Arbeiten wieder frei wird. Wir finden ja, man hätte uns fragen können.

Ich werde morgen mal mit dem Bürgermeister sprechen.