Das Grundstück ist gekauft

März31

In den letzten drei Tagen ist mal wieder einiges passiert! Am Samstag hatten wir unseren Notartermin für das Grundstück. Verkäufer ist die Gemeinde, wir haben eines von mehr als Zwanzig gekauft. Und um Zeit zu sparen wurden mehrere Termine zusammengelegt; der Standart-Text für den Grundstückskauf wurde für fünf Parteien einmal vorgelesen, und die persönlichen Angaben dann in einem Einzelgespräch. Das hat 5 Minuten gedauert, und zwei Unterschriften später hatten wir unser Grundstück! Ein halbes Jahr nachdem wir uns überhaupt damit befasst haben ein eigenes Zuhause zu kaufen.

Und somit läuft jetzt auch die Zeit, zum ersten Mal so richtig. Den Werksvertrag haben wir ja schon am 15. Januar unterschrieben. Da steht jetzt aber erstmal die Uhr, solange bis die Erschliessung voranschreitet. Der Termin mit dem Architekten macht erst Sinn wenn schon etwas im Baugebiet passiert. Strassen zu sehen sind. Randsteine gesetzt wurden. Aber ein Termin steht ja schon mal.

Jetzt, mit dem Unterschreiben des Notarvertrags gibt es aber eine festgelegte „Timeline“. Die erste Rate für das Grundstück ist innerhalb von 4 Wochen fällig. Und dann muss es halt zügig weitergehen, Stichwort Bereitstellungszinsen.

Dann hat der Bürgermeister heute auch noch der geotechnische Bericht an die neuen Grundstücksbesitzer verschickt. Hier wurde vorab von der Gemeinde ein Gutachten beantragt, und das liegt uns jetzt vor. Eine der Stellen, an denen der Baugrund mittels Baggerschürfen aufgeschlossen wurde, liegt quasi direkt an unserem Grundstück. Ohne mich jetzt gross eingelesen zu haben: hier ist eine Abbildung aus dem Bericht.


Ich hab‘ das Gutachten jetzt einfach mal an unseren Kundenberater und den Architekten weitergeleitet, mal sehen ob es uns schon einen Aufschluss über den zu erwartenden Aufwand sagen kann.

Als nächstes liegt wie gesagt ein Banktermin an. Letzte Woche haben wir uns von unserem Finanzmakler, der uns nun schon seit einem halben Jahr begleitet, ein Angebot für eine Lebensversicherung geben lassen. Auch die Wohngebäudeversicherung will ausgesucht sein, hier liegen schon zwei Angebote vor.

Gut, dass wir jetzt noch Zeit dazu haben.

Kleinholz.

März16

Manche Posts in diesem Blog dienen ja nur unserer eigenen Dokumentation, von wegen „ah ja, so war das damals“. So auch dieser Post. Nichts weltbewegendes, nur Doku.

Diese Woche haben die Gemeindearbeiter dann auch Kleinholz aus den Bäumen gemacht.

Vorher:

Dann waren die Bäume ab:

Und jetzt ist’s nur noch Kleinholz.

Das Vogelhäusschen, das will ich auf jedenfall noch retten. Restaurieren, und irgendwann mal im Garten aufhängen. An die neuen Bäume, die wir pflanzen müssen.

Dann bin ich auch mal meine zukünftige Sonntagsrunde mit dem Hund abgegangen: 1,2 km zum Altenheim, wo der Bäcker ist, und wieder 1,2 km zurück. Eine halbe Stunde werde ich dann unterwegs sein, auf einem Fussgängerweg / Wanderweg an einem Bach entlang, eine Strasse muss ich überqueren, ansonsten kann der Ole frei laufen. Das passt!

Ein Besuch im Reuter-Offlineshop

März7

Jeder, der sich irgendwann mit Bemusterung beschäftigt, der wird zwangsläufig auf die Firma Reuter stossen, wenn er einem nicht schon empfohlen wurde. So ging es uns auch. „Wir haben ALLES bei Reuter bestellt, die sind echt preiswert!“.

Und so finden wir dann auch heraus, dass Reuter zwei Ausstellungsräume hat, und einer davon ist in Mönchengladbach, nur unweit von meinen Schwiegereltern entfernt. In einer Pappnasen-Pause fahren wir also nach Hardt, dort ist in einem Bauernhof der Shop untergebracht. Und da gibt es nichts was es nicht gibt.

Reuter ist aber ein Online-Shop, das heisst Du suchst Dir deine Artikel aus, gehst zu einem der zahlreichen Computer im Laden, und bestellst online. Deine Artikel kannst Du aber sofort in einem nahegelegenen Lage abholen und mitnehmen.

Schaut euch die Bilder an, diese sprechen für sich. Leider hatte ich nur mein Smartphone dabei, aber die Bilder sind ok. Denke ich. Die Bilder durfte ich mit freundlicher Genehmigung von Reuter in meinem Blog verwenden.

Auf der anderen Seite des Gebäudes gibt es dann noch eine Ausstellung von Beleuchtung und Möbeln. Seeehr schöne Sachen haben die da…

Farbspiele mit Holz

März4

Auf unserem Grundstück geht es ja im Moment noch nicht so richtig voran, wobei die Ungeduld einen gewissen Einfluss auf dieses Gefühl hat. Der Zuschlag für die Erschliessung des Grundstücks sollte ja bereits vergeben sein, und nun warten wir darauf dass der „Gewinner“ der Ausschreibung seine Arbeit beginnt. Im Voraus wurden wohl schon ein paar Gründungsproben gemacht. Oder so. Jedenfalls wurde das Baugebiet schon stellenweise mit farbigen Holzpflöcken „ausgestattet“. Gibt’s da wohl irgendwelche Regeln für die Farbgebung? Und was haben die da wohl bei dem blauen Pfahl gebohrt?